Die Werbebranche vereint am SWA-Jahresmeeting zum Thema KI

08. Mär 2024

Die Werbebranche vereint am SWA-Jahresmeeting zum Thema KI
Die Werbebranche vereint am SWA-Jahresmeeting zum Thema KI

Der SWA lud seine Mitglieder und Gäste am Donnerstagnachmittag erneut zum traditionellen Jahresmeeting nach Zürich ein. Rund 400 Werbeauftraggeber, Agentur- und Medienvertreter sind dem Ruf zum Spitzentreffen im Schweizer Werbemarkt gefolgt. Nach drei inspirierenden Keynotes zum Tagungsthema «The AI-Revolution: KI in Marketing und Kommunikation» fand das erste grosse Branchentreffen des Jahres mit einem exquisiten Stehdinner bis in die Nacht hinein statt.

Inmitten der beeindruckenden Dynamik, welche die Welt derzeit durch die rasante Entwicklung generativer KI erlebt, bot das SWA-Jahresmeeting 2024 viel Inspiration für seine Mitglieder und Gäste. Ob diese durch KI getriebenen Veränderung einer «Revolution» gleichkommen, muss sich noch erweisen. Hingegen ist jetzt schon sicher, dass KI die Werbebranche und die Art und Weise wie wir heute und morgen arbeiten stark verändern wird.

Im Vorfeld des Events fand die 75. Generalversammlung des SWA statt. Der 1950 gegründete Verband darf somit im nächsten Jahr das 75-Jahre-Jubiläum feiern. Nach einem erfolgreichen Verbandsjahr mit zahlreichen Aktivitäten wie Webinaren, Expertengruppentreffen und verschiedenen Initiativen konnte der SWA erneut eine neue Rekordzahl von 212 aktiven Mitglieds-Unternehmen bekanntgeben. Mit Rémy Müller (Migros Supermarkt), Aydin Sahin (UBS) und Michel Siegenthaler (Swisscom) wurden zudem drei Mitglieder neu in den 12-köpfigen Vorstand gewählt.

In seiner Begrüssungsrede betonte der langjährige SWA-Präsident Roger Harlacher gleich zu Beginn, dass wir gefordert sind, die Zukunft neu zu denken. Die Präsentation eines KI-generierten Avatars, der die Gäste in zahlreichen Sprachen begrüsste, zeigte die Möglichkeiten des KI-generierten Contents deutlich auf. Zudem unterstrich er die transformative Kraft von KI, die das Potenzial hat, bestehende Geschäftsmodelle zu ersetzen. Harlacher betonte, dass die zukunftsweisende Frage sein wird, wie wir bei dieser Entwicklung das Steuer in der Hand behalten und KI als wertschöpfenden Co-Piloten nutzen.

Zum zweiten Mal begrüsste danach Johannes Hapig, Co-Chefredaktor von m&k als Moderator die Gäste und führte mit Witz und Charme durch den Abend.

Als erste Gastreferentin zeigte Prof. Dr. Claudia Bünte, Keynote-Speakerin, Buchautorin und KI-Forscherin, in ihrem Vortrag zum Thema «KI als Teammitglied» auf, wie wir mit KI zusammenarbeiten werden. Dabei stellte sie fest, dass sich die Customer Journey verändert: Alles aus einer Hand (oder aus einer App) wird die Zukunft sein. Zudem müssen wir schneller werden, denn Kundinnen und Kunden werden anspruchsvoller und fordern Marketing in Echtzeit. Das Fazit lautet, dass Teile unserer Arbeit wegfallen werden, während neue Aufgaben entstehen. KI wird zur Team-Assistentin, die «macht», während wir die KI «managen». Dafür braucht es mehr digitale Kompetenzen und die Bereitschaft, ein Leben lang zu lernen.

Jens Polomski, LinkedIn Top Voice für KI und Mitbegründer von Spekto.ai, verdeutlichte mit einem anschaulichen Beispiel, was mit KI heute bereits möglich ist. Mithilfe verschiedener KI-Tools entwickelte er eine fiktive Marke im Bereich Outdoor-Sport. Dafür stellte er eine komplette KI-Crew zusammen, die von Produktideen bis hin zum Branding inklusive Logo, Claim und Bildwelt alles entwickelte. Auch eine Webseite, Social-Media-Inhalte, 3D-Modelle, Video und Sound wurden mithilfe von KI-Tools erstellt. Das Ergebnis war erstaunlich gut und wird sich laut Polomski sehr schnell noch weiter verbessern. Zum Schluss machte Polomski allen Anwesenden klar, dass es keine Ausreden mehr gibt, nicht mit KI zu arbeiten – denn KI wird in Zukunft nur noch günstiger, besser und schneller werden.

Ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von KI in Unternehmen wurde von Simon Preuss, Head of Social & Advocacy bei L’Oréal DACH, Düsseldorf, geliefert. Bei L’Oréal wird KI-unterstütztes «Augmented Marketing» bereits in den Bereichen Content Creation, Search, Consumer Care und Services eingesetzt. Die Bandbreite reicht vom Trainingsvideo in 28 Sprachen bis hin zur 3D-Produktvisualisierung, die aus einem einfachen Foto entsteht. Auch Texte können auf Knopfdruck in Inhalt und Tonalität an unterschiedliche Marken angepasst werden. L’Oréal setzt dabei auf eigene Entwicklungen, um KI in einem sicheren Umfeld nutzen zu können. Allerdings setzt sich das Unternehmen selbst auch Grenzen: Die Werbung wird auch in Zukunft echte Menschen zeigen und keine von KI generierten Personen.
Zum Schluss bedankte sich Roland Ehrler, Direktor SWA für die Geduld des Publikums, welches wieder zwei Stunden gebannt den Vorträgen zuhörte, und leitete rasant zum exquisiten Stehdinner über. Der beliebte Gästemix von Kunden, Agenturen und Vermarktern sorgte noch lange für viel Gesprächsstoff. Das nächste SWA-Jahresmeeting findet voraussichtlich am 18. März 2025 im StageOne in Zürich statt!

Das Wichtigste zur 75. Generalversammlung des SWA:

Unmittelbar vor dem öffentlichen Jahresmeeting fand die 75. Generalversammlung des SWA statt. Der im Jahr 1950 gegründete Verband kann dabei auf ein intensives und wieder erfolgreiches Jahr zurückblicken. Bei den Mitgliedern sehr gefragt waren erneut die zahlreichen Webinare zu verschiedenen Fachthemen, die Treffen der sechs Expertengruppen sowie die zwei Leader-Events. Zum Schwerpunkt Nachhaltigkeit konnte erfolgreich ein «grüner Tisch» durchgeführt werden. Gleichzeitig konnte der SWA seine Mitglieder bei allen wichtigen Themen vertreten und sich Gehör verschaffen. Die Initiative «Digital Ad Trust Switzerland» – zusammen mit Leading Swiss Agencies und IAB Switzerland – hat sich im vergangenen Jahr ebenfalls gut entwickelt. Erneut kann der SWA eine Rekordzahl von 212 aktiven Mitgliedern aus allen Branchen vermelden. Seit der letzten Generalversammlung vor einem Jahr sind dem SWA folgende Unternehmen beigetreten: Aligro, CKW, CEWE, Ochsner Sport, ewz, Stiftung ESPAS, ZKB, Zürich Tourismus und die Ostschweizer Fachhochschule. Im Vorstand kam es zu folgenden Mutationen: Ausgeschieden sind Nadine Hess (MGB), Christoph Timm (Swisscom) und Roman Reichelt (Credit Suisse). Diese wurden durch Rémy Müller (Migros Supermarkt) Michel Siegenthaler (Swisscom) und Aydin Sahin (UBS) ersetzt. Nach 3 Amtsjahren im Vorstand sind zudem Heike Kammerer-Vercelli (Nestlé), Rebekka Iten (Bayer Consumer Care), Jan De Schepper (Swissquote), André Hefti (Schweiz Tourismus) und Roger Harlacher (Zweifel Pomy Chips) einstimmig wiedergewählt worden. Damit sind im SWA-Vorstand wieder insgesamt 12 Mitglieder vertreten. Dazu zählen weiter die bisherigen Vorstände: Laura Loos (Coca-Cola), Karin Held (Jaguar Land Rover), Urs Odermatt (L’Oréal) und Thomas Schwetje (Coop). Die Geschäftsstelle verantwortet unverändert der Direktor, Roland Ehrler und wird dabei von Deborah Herzig unterstützt.

Mehr zum SWA und zum Thema «The AI-Revolution» im aktuellen Jahresbericht, welcher anfangs März erschienen ist. www.swa-asa.ch

Kontakt SWA:
www.swa-asa.ch

Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA)
Löwenstrasse 55
8001 Zürich

Roland Ehrler, Direktor
Tel. 044 363 18 38 oder 079 300 06 35
rlndhrlrsw-sch